08.01.2014 – Hörsturz – Schlosstheater Moers

Verehrt und Angespien!

Das Testament des François Villon

Mit Carsten Bülow

20:00 Uhr

mit dem Schlosstheater Moers

 

François Villon ist einer der außergewöhnlichsten Dichter der Literaturgeschichte. Aufgewachsen im 15. Jahrhundert als Pflegesohn eines Kirchenmanns, studiert Villon an der Pariser Universität, die er später um einige Tausend Francs erleichtert. Unter Landstreichern und Verbrechern ist der begnadete Poet ebenso zu Hause wie bei Herzögen und Fürsten. Die einen beeindruckt er durch seine Balladen, die anderen durch seine Kühnheit, beide durch seine Frechheit und respektlos lose Zunge.

Doch nirgendwo hält es den Rastlosen lang. Als ein Hin- und Hergerissener zwischen den Welten durchblickt er die Falschheit und den Opportunismus, die fehlende Verlässlichkeit und den Verfall der Werte. Doch er ist auch selbstherrlich, arrogant und eigensinnig, wechselt die Betten wie die Verse. Villons Balladen sind drastisch und verdorben, unverschämt und ehrlich. Die Dichtung ist seine Waffe gegen die Gesellschaft und den Zustand der Welt, die er verachtet und ohne die er nicht wäre, was er ist. Villon übt Rache, klagt an und verurteilt, schreibt noch aus der Todeszelle eine Ballade an den König – und wird begnadigt. Seine letzten Lebensjahre verbringt Villon in der Verbannung – und verfasst mit seinem Hauptwerk „Das große Testament“ eine ungeschönte, pointierte Abrechnung mit seiner Zeit und seinen Zeitgenossen.

Mit Carsten Bülow
Regie Stefan Schroeder

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.