14.05.2019 – Improviser in Residence – Emilio Gordoa

am Dienstag, den 14. Mai.2019 um 19:30 Uhr
Die Röhre, Moers.

Frei Improvisierte Musik mit:

Gordoa/Irarrazabal/Camatta/Coudoux

Emilio Gordoa – Vibraphon
Amanda Irarrazabal – Kontrabass
Simon Camatta – Schlagzeug
Elisabeth Coudoux – Cello

Das 48. mœrs festival naht mit großen Schritten und unser improviser in residence Emilio Gordoa trifft im Vorfeld ein weiteres Mal auf höchst spannende Kolleginnen und Kollegen, Leute, die vielfältige Bezüge untereinander haben.

Die chilenische Kontrabassistin Amanda Irarrazabal lebte lange in Buenos Aires, bevor die 2018 in Emilios Heimatstadt Mexiko-City zog. Sie weist eine reiche Spanne von unterschiedlichsten musikalischen Ausdrucksmöglichkeiten auf, vom Bass zur Vokalkunst, von der Komposition zur Improvisation.
Aus Köln kommt Elisabeth Coudoux zu uns, die junge Cellistin war bereits mehrfach auf dem moers festival zu erleben. Sie gehört zu den integralen Gestalten der Rhein-Ruhr-Szene.
Das kann man von Schlagzeuger Simon Camatta aus Essen in jedem Fall auch behaupten. Simon wird auch in diesem Jahr wieder auf dem Festival in Erscheinung treten.

Freuen wir uns auf ein weiters tolles Konzert mit Emilio und seinen unerschöpflichen Ideen und Kontakten!
Di., 14. Mai, 19.30h
Die Röhre
Weygoldstr. 10
47441 Moers

https://www.facebook.com/events/423984565057310/

Biographien:

Emilio Gordoa ist ein mexikanischer Komponist und Vibraphonist. Er ist der aktuelle „Improviser in Residence“ von Moers Festival 2019.

Gordoa entstammt einem künstlerischen Elternhaus und studierte Komposition an der Conservatory and National Music School in Mexico City bei Mario Lavista und Julio Estrada. In seiner Arbeit konzentriert sich Gordoa auf Klang und Performance als Mittel der Kommunikation. Sein besonderes Interesse an experimentellen Formen von Musik zeigt sich in Solo-Performances und Kollaborationen mit visuellen KünstlerInnen, sowie Theater- und Tanzproduktionen. Er ist vielfach involviert in Projekte, die die Bereichen Klangkunst, Noise, Free Jazz, Improvisation und Zeitgenössische Musik tangieren.

Emilio Gordoa hat durch eine Reihe eigener Präparationen  und Spieltechniken zu einer Neudefinition des Vibraphons als Klangquelle beigetragen. Er initiierte diverse eigene Projekte, darunter sein Trio Para.keets, MoVe Quintet und die elektro-akustischen Ensembles Radiation iX und Hangar Musics.

Er ist ausserdem Mitglied des Circuit Training Ensemble und gründete in 2018 The Next International mit Ken Vandermark, Mette Rasmussen, Nate Wooley, Mats Äleklint, Jasper Stadhouders, Magda Mayas und Steve Heather.

Darüber hinaus arbeitete er mit internationalen KünstlerInnen wie Keith Rowe, John Russell, Evan Parker, Yuko Kaseki, Roland Walter, Tristan Honsinger, John Butcher, John Edwards, Axel Dörner, Tony Buck, Tobias Delius, Alexander Bruck, Jaap Blonk, Burkhard Beins zusammen.   

Amanda Irarrázabal

She is a double bassist, vocalist, improviser and composer.

Born in Santiago de Chile in 1982, from 2008 to 2017 she lives in Buenos Aires, Argentina. Currently and since the beginning of 2018 it is located in Mexico City. 

She has played with musicians such as Miguel Llanque (Bol), Jorge Campos (Ch), Felipe Salas (Ch), Martin Joseph (Uk), Jaap Blonk (Holland), Ramiro Molina (Ch), Otomo Yoshihide (Jp), Cecilia Quinteros (Ar), Dror Feiler (Israeli-Swedish) Wenchi Lazo (Ar), Wilfrido Terrazas (Mx), Gibrán Andrade (Mx), Stephanie Richards (EU), Misha Marks (NZ) Chrisof Kurzman (Ausrtia), among others.

She is currently part of Corazonantes (Mx), trio with Lucía Pulido and Misha Marks, El Ahsim Skram Triteto (Mx), together with M. Marks and Gibrán Andrade, Los Héroes del Destierro (Mx), Los Piures (Mx) and her solo project CAUDAL.

http://www.amandairarrazabal.com/

Simon Camatta wurde 1976 in Essen geboren. Mit 11 Jahren bekam er sein erstes Schlagzeug zu Weihnachten. Er studierte Jazz an der Folkwang Hochschule Essen. Seit 25 Jahren spielt er in den unterschiedlichsten Bereichen in den halben Welt. Zur Zeit mit The Dorf, Super Jazz Sandwich, The Wisseltancamatta und in diversen Improvisationsprojekten z.b. mit Fred Lonberg-Holm sowie an verschiedenen Theatern und mit diversen Tanzkompanien. Obendrein ist er auch Solo unterwes.  

Elisabeth Coudouxist Cellistin an der Schnittstelle unterschiedlicher musikalischer Genres: freie Improvisation, experimentelle Musik, Neue komponierte Musik und Jazz. Einem klassischen Studium als Basis folgte aufbauend ein Jazzstudium in Köln bei Frank Gratkowski und Prof. Dieter Manderscheid. Neben ihren eigenen Projekten (z.B. Emißatett wofür sie komponiert), ist sie Cellistin in vielen Ensembles und arbeitet in interdisziplinären Projekten mit Tänzern, visuellen Künstlern und Schriftstellern zusammen. Sie ist und Mitglied von IMPAKT, ein Kollektiv für freie Improvisation in Köln.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.